Ein Kurzbericht von Hans-Dieter Franek im September 2010.
 
Liebe Elassoma Freunde,
gestern nun habe ich meine Elassoma auch aus den Außen-  
bereichen abgefischt.
Trotz dem extremen Sommer mit Temperaturschwankungen von
12 bis zu 34 Grad Grad Wassertemperatur habe ich dort auch
noch zusätzliche Tiere ernten können.
Lediglich im komfortablen großen Netzgehege im Teich hat sich
keine Jungtierpopulation durch setzen können. Verursacht wahr-
scheinlich durch die vielen großen räuberischen Insektenlarven!
Leider hat sich wieder eine schlechte Geschlechterverteilung
ergeben.
So habe sehr viele Okefenokee Männchen aber nur wenige
Weibchen zum abgeben.
Bei den Evergladeis ist es genau umgekehrt!
Alle Tiere sind in bester Kondition!

M. f. G. Hans-Dieter Franek







Elassoma evergladei
Name: Schwarzer Zwergbarsch
Lat. Name: Elassoma evergladei
Familie: Sonstige
Herkunft: südöstliche USA
Größe: 3 bis 4 cm
Ernährung: Lebendfutter

Der Everglades-Zwergschwarzbarsch lebt im südlichen Osten der USA in
South Carolina, Florida und Alabama. Er ist ein kleinbleibender,friedlicher
Barschfisch.
Er hält sich in flachen, verkrautetem Fließgewässer sowie in Teichen und
Tümpeln auf.
Zwergschwarzbarsche (Elassomatidae) gehören zur Familie der
„Barschartigen“ (Perciformes) mit einer Gattung-Elassoma. Sie wurde aus
der Familie der Sonnenbarsche ausgegliedert.
Neben Elassoma evergladei sind noch andere Arten bekannt. Sie werden oft
auch als Sonnenbarsche bezeichnet.
Der Elassoma wird ca. 350 bis 400 mm groß und nimmt gewöhnlich nur
Lebendfutter zu sich. Es ist schwierig ihn an andere Futterarten zu
gewöhnen. Dies geht am ehesten mit tiefgefrorenen weißen Mückenlarven.
Trotz seiner geringen Größe sollte man ihm schon Becken von mindestens
50 Liter zur Verfügung stellen. Diese sollten stark bis sehr stark bepflanzt
und verwachsen sein.
Die Wassertemperatur kann zwischen 10° C im Winter und maximal 25° C
im Sommer schwanken. Dieses erhöht die Laichbereitschaft und Lebensdauer
der Fische merklich.
Zwergschwarzbarsche können ein Alter von vier bis fünf Jahren erreichen.
Die Geschlechter sind leicht zu unterscheiden. Männchen haben eine
kräftig schwarze Färbung, während die Weibchen unscheinbar hellbräunlich
sind.
Fortpflanzung:
Die Männchen besetzen ein für sie interessant erscheinendes Laichsubstrat
(z.B. feinfiedrige Pflanzen und Moose) als Revier. Dieses verteidigen sie zum
Teil recht aggresiv gegen ihre männlichen Artgenossen. Männchen sind fast
ständig paarungsbereit. Kommt ein Weibchen in ihr Revier so wird es sofort
mit einem „Balztanz“ umworben. Eine Eiablage kann bis zu 40 Stück betragen.
Brutpflege wird nicht oder kaum betrieben. Bei einer Temperatur von ca.
20°C schlüpfen die etwa 2,5 mm großen Larven nach etwa 5 Tagen.
Die frischgeschlüpften Larven ruhen anfangs meist regungslos im Laich-
substrat und ernähren sich vom Dottersack. Nach etwa 5 Tagen kann eine
zufütterung mit feinstem Lebendfutter (Essigälchen, Mikrowürmche u.ä.)
beginnen. Danach verzehren sie frischgeschlüpfte Artemia, Grindal und
kleines Tümpelfutter.
Elassoma können bis zu 3 Bruten im Jahr hervorbringen.
 
Der Zwergschwarzbarsch ist ein etwas anderer Aquariumbewohner aber
durchaus pflegenswert.
Wie Hans-Dieter Franek in seinem Bericht schreibt ist er auch ohne Schwierigkeiten in den wärmeren Monaten im Freiland zu halten.

Bei mir ist die erste Brut geschlüpft (Evergladei ca. 15 Stück).





Der Januar-Stammtisch fällt leider dem Winterwetter zum Opfer.
Unser nächstes Treffen kündigen wir rechtzeitig an.
Ansprechpartner:

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=